Brief einer Alleinerziehenden an die SPD

Liebe SPD,

mein Leben als Alleinerziehende wäre ganz angenehm und schön, wenn ich nur die traditionelle Mehrfachbelastung eines traditionallen Alleinerziehenden hätte (ein bisschen Job, ein bisschen viele Kinder, ein bisschen Haushalt, wenig Geld, etc).

Aber … da gibt es ja seit 1998 ein Thema, dass alleinerziehende Mütter potentiell ruiniert – emotional – finanziell – gesundheitlich – ganzheitlich –

Das deutsche Familienrecht !

Beschliesst ein Kindsvater einer deutschen Alleinerziehenden vor Gericht zu ziehen, so hat er das gesamte Recht auf seiner Seite. Das ist Deutschland 2015. Das Familienrecht macht einen Hofknicks vor jedem, der sein Kind nicht haben wollte, der Mutter (und vielleicht auch Kind) schlug, misshandelte, stalkte.

Mütter gehen daran zu Grunde, dass sie keinerlei Möglichkeit haben, ihre Kinder zu schützen. Getrauen Sie sich Gewalt oder Missbrauch zu formulieren, so geraten Sie unter dem Verdacht der Bindungsintoleranz (schöner Begriff vom Familienrecht erfunden) oder/und der Erziehungsfähigkeit. Beides kann im Extremfall zum Verlust des Kindes führen (wem auch immer in so einem Fall geholfen ist – außer dem Geldbeutel eines Heims, einer Pflegemutter oder einer privaten Pflegevermittlung).

So emotional gebeutelt und ständig voller Angst werden wir alleinerziehende Mütter vor dem Familiengericht oft wöchentlich dem allumfassenden Helfersystem des Familiengerichts ausgeliefert, die alle an dem Leid (unserer Kinder) mitverdienen wollen. Verfahrensbeistände, Umgangspfleger, Mediatoren, Sozialpädagogen aller Art, Psychologen, Kinderärzte, Jugendamt, Richter, Anwälte, Elternberatungsstellen, etc…

Dies ist der wahre Fulltime Job einer Alleinerziehenden vor dem Familiengericht. Diesen oder den Brotjob wird sie irgendwann nachts ausführen – oder irgendwann – immer zerrissen – voller Angst – irgendwann davon krank.

So sieht moderne Menschenrechtsverletzung aus.

Was für eine Lobby haben wir Mütter, wir Alleinerziehende ?

Glauben Sie allen Ernstes unser Problem ist die Fremdbetreuung ? Nein, unsere Problem sind elementarer. Wir wollen unsere Kinder in Ruhe aufziehen.

Am allerliebsten tun wir das selbst – wer will denn nun wirklich ein Kleinkind in ständige Fremdbetreuung geben ? Warum sollte man Kinder bekommen, wenn man das will ? Ein Kind braucht Liebe, Schutz und Geborgenheit bei der Mutter.

Sorgen Sie dafür.

Sie machen die Politik !

Als Beitrag zur Umfrage der SPD:

http://alleinerziehende.spd.de/

Advertisements

Ein Gedanke zu “Brief einer Alleinerziehenden an die SPD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s