Carola Fuchs: Offener Brief an Presse

gefunden hier: http://www.carola-fuchs.de/offener-brief-an-die-presse/

Sehr geehrte Redaktion,

wegen des Mordes an den beiden Kindern durch ihren Vater am Sonntag den 27.09.2015 bei Dresden, wende ich mich im Auftrag der Mütterinitiative an Sie.

Offener Brief klein

Als selbst betroffene Mutter und Autorin von „Mama zwischen Sorge und Recht“, verstehe ich nicht, warum 2 Kinder, die an den Baum gefahren werden, nur eine kleine Erwähnung in den großen Zeitungen wert sind. Und ich verstehe auch nicht, warum nur der Vater als Täter im Gespräch ist, während die ganze Geschichte und ihre Hintergründe wenig interessieren.

Im Vergleich dazu wurde bei dem Germanwings-Absturz nicht vorwiegend der Copilot als Schuldiger bezeichnet, sondern die Verantwortung der Fluggesellschaft wurde bis ins Detail geprüft. Dabei spielte die Präsenz der Thematik in den Medien eine ausschlaggebende Rolle.

Es kann doch nicht daran liegen, dass 2 Kinder nur 1,33% von 150 Menschenleben sind. Oder?

Die Verantwortung für die Tat liegt nämlich nicht nur beim Vater. Der Mutter wurde vom Familiengericht nicht geglaubt, dass der Mann gewalttätig ist bzw. die Gewalthandlungen gegen die Mutter wurden nicht als Grund für Umgangsausschluss mit den Kindern akzeptiert.

Dabei weiß man aus vielen Fällen dieser Art, dass die Väter nicht primär ihre Kinder umbringen wollen. Nein, die Motivation für die grausame Tat ist, dass sie auf diese Weise der Mutter maximalen Schmerz zufügen können. Mit der großzügigen Unterstützung des Familiengerichts und anhängenden Behörden gelingt das auch.

Denn indem sie den Müttern keinen Glauben schenken bzw. deren Befürchtungen nicht sachgemäß prüfen, verstoßen sie gegen die Maßgaben des BMFSFJ, welches in ihrer Broschüre1 auf S. 20 explizit darauf hinweist: „In Fällen häuslicher Gewalt ist sorgfältig der Ausschluss des Umgangsrechts zu prüfen. Er kann wegen Gefährdung des von Gewalt betroffenen Elternteils und/oder Gefährdung des Kindes geboten sein (s. o. 4.). Nach einer Studie des BMFSFJ sind Frauen im Kontext von Trennung und Scheidung besonders bei der Realisierung des Umgangsrechts gefährdet: 10 % aller befragten Frauen, die sich aus Beziehungen mit gemeinsamen Kindern gelöst haben, gaben Probleme an, die sich auf Gewaltdrohungen, körperliche Gewalt, Entführung und angedrohte oder versuchte Ermordung der Frau oder ihrer Kinder bezogen.“

Daher ist es unbedingt erforderlich zu prüfen, in wie fern die involvierten Behörden durch fahrlässiges Handeln eine Mitschuld an diesem Verbrechen haben und zur Verantwortung gezogen werden müssen. Auch die Frage, ob zusätzliche Schulungen für Mitarbeiter in diesem Bereich nötig sind, damit sie in der Lage sind, bestehende Gesetze auch anzuwenden und umzusetzen.

Die Medien sollten aufschreien und die Aufklärung dieser Mitschuld fordern, damit künftig Gewaltandrohungen im Zusammenhang mit Umgangsregelungen verantwortungsvoller behandelt wird. Nur so können in Zukunft ähnliche Morde verhindert werden.

Daher bitte ich Sie um Ihre Unterstützung als 4. Staatsgewalt dazu beizutragen, dass das Leben von Kindern geschützt wird.

Beste Grüße,

Carola Fuchs

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s