Ergebnis eines Zwangsumgang: Zweifacher Kindsmord

Der Vater hatte wohl die Tat bereits angekündigt. Warum werden dafür die familiengerichtlichen Institutionen nicht zur Verantwortung gezogen ? Der Vater hat die Tat am ersten Umgangswochenende begangen.

Umgang um jeden, aber auch wirklich jeden Preis!

http://www.bild.de/regional/dresden/mord/vater-raste-seine-eigenen-kinder-in-den-tod-44745242.bild.html

Die Autorin Carola Fuchs ist empört und äußert sich in einem offenen Brief:

Offener Brief an die Presse

 

 

Advertisements

Was Single Müttern Kindern mitbringen

…was starke Single-Mütter ihren Kindern fürs Leben mitgeben

 

Carola Fuchs: Was ein krankes Kind (nicht) braucht

Was ein krankes Kind braucht klein

Katja, meine zehnjährige Tochter, hat ein sehr arbeitgeberfreundliches Immunsystem: Sie wird ausschließlich in den Ferien krank.
Daher gab es in den letzten zwei Schuljahren keinen einzigen Tag, an dem neben meinem Namen „Krankes Kind“ am Vertretungsplan stand und die Kollegen meine Klassen übernehmen mussten.
Das klingt aufs Erste total unproblematisch.
Ist es aber nicht.

Denn in den Ferien liegen auch Umgangstage mit Thomas, Katjas Papa. Und wenn von diesen Papa-Tagen einer betroffen ist, dann wird es viel schwieriger, als wenn ich drei Wochen lang nicht in die Schule gehen könnte.

Weiter hier:

Was ein krankes Kind (nicht) braucht

 

 

Ich bin kein Einzelfall !

#17    Ich bin kein Einzelfall!

 

 

Blog-Leserin zum Wechselmodell Beitrag von RAIN Köllner

An dieser Stelle wurde der Link einer Blog-Userin, der auf ein Gerichtsurteil eines Sorgerechtsstreits eines sehr bekannten Verfechters und Autors zu den Themen Wechselmodell und PAS in Kanada verwies, auf Wunsch von Frau Hildegund Sünderhauf gelöscht. Den Link haben wir gelöscht, weil darin volle Namen , u.a. auch eines Kindes zu lesen waren und wir nicht möchten, dass psychische Probleme der bei dem Gerichtsverfahren beteiligten Personen veröffentlicht werden. Wir sind auch der Ansicht, dass so etwas nur anonymisiert verbreitet werden sollte. Wir kommen Frau Sünderhauffs Bitte daher nach, den link zu löschen, um das Kind zu schützen.

Wir distanzieren uns ansonsten von Frau Sünderhauf , die nicht zum Team oder Referentenkreis der Mütterinitiative gehört. Wir distanzieren uns mit Vehemenz von ihren Ansichten und Behauptungen, das Wechselmodell sei das Beste fürs Kindeswohl. Wir denken, dass das Beste für ein Kind nur einzelfallbezogen festzustellen ist und dass sowohl die PAS-These als auch eine normative Paritätische -Doppelresidenz das Kindeswohl vieler Kinder schädigt, insbes. solche, die Gewalt oder Missbrauch ausgesetzt waren oder sind. Kinder sind Menschen mit individuell unterschiedlichen, subjektiven Erfahrungen, Empfinden, Bedürfnissen und Kompetenzen. Kinder sind keine Sachen, die wie Hausrat paritätisch per Norm auf Wunsch der Kindsväter aufzuteilen sind. …..