Jochen König: Wer einen Vater nicht mindestens dreimal am Tag bewundert ist Sexistin

Im Rahmen der Serie „Der neue Mann“ im Zeit-Magazin beklagt sich Daniel Erk unter der Überschrift „Ein Leben auf der Streckbank“ über die fehlende Wertschätzung, die ihm als „halbwegs modernem Vater“ von jungen feministischen Frauen entgegengebracht wird. Er verwickelt sich dabei in Widersprüche und reproduziert maskulinistische und antifeministische Projektionen auf Feminismus. Erk schreibt erst, dass…

über Wer einen Vater nicht mindestens dreimal am Tag bewundert, ist Sexistin — JOCHEN KÖNIG

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s