Wie hält Mutter Familiengericht nur aus?

Die Taktik, die Frederike fährt, ist ein harter Weg, vielleicht der härteste, einfach weil man bis aufs Blut bekämpft wird. Sich immer wieder wie irgendwas zwischen Don Quijote und Sisyphos vorkommt, behandelt wird wie ein Zwischenwesen aus Antichrist, Medusa und Dracula und immer wieder in seiner Entschlossenheit und Durchhaltevermögen herausgefordert wird, über eigene Grenzen gehen muss. Immer das große Ziel im Fokus, auch schwere Niederlagen und Verluste verkraften zu hat.

Natürlich muss jede Mama ihren eigenen Weg finden, den Weg den man authentisch und seiner Natur entsprechend verfolgen kann. Kindschaftssachen sind in der Regel kein Kurzstreckenlauf, gleichen eher dem Iron Man Extremdreikampf.

Aber was ich damit sagen will: Mamas, steht für Euch und Eure Kinder ein! Setzt klar Grenzen, lasst Euch nicht einschüchtern, vertraut Eurer Intuition, seid aktiv so weit ihr könnt, belest Euch, lasst Euch nichts als gegeben verkaufen, fragt nach Begründungen und Rechtsgrundlagen, macht Euch rechtlich fit! Auch jemand, dessen Wesen eher „leiser“ ist, kann mit guter Vorbereitung und Mut das Wissen auch anzuwenden den Personen im System etwas entgegensetzen. Auch wenn man manchmal trotz allem einfach nichts ausrichten – nicht ändern kann, an Entscheidungen, so ist das Gefühl alles gegeben zu haben und dennoch gescheitert zu sein, wesentlich besser verarbeitbar als eine Niederlage verkraften zu müssen, ohne in Kopf – Herz – Bauch sicher zu wissen, alles versucht zu haben. Das nimmt diese lähmende Ohnmacht, das Gefühl samt Kind(ern) verraten und verkauft, ausgeliefert zu sein.

Vergesst nie nie nie, ihr allein seid allesamt die einzige Person im gesamten Universum, die jemals physisch tatsächlich mit Euren Kindern verbunden war. Da kann der KV noch so ein Theater machen, das wird er niemals erreichen. Das kann Euch nichts und niemand wegnehmen. Besinnt Euch auf Eure Stärken! Vernetzt Euch, tauscht Euch aus, unterstützt Euch gegenseitig, sprecht einander Mut zu, fangt Euch auf, seid ehrlich zueinander, kritisiert Euch auch mal, reflektiert das eigene Verhalten bei Gericht etc, analysiert, was gut „angekommen“ ist und was nicht, erkennt was Euch triggert und entwickelt Strategien trotzdem in Eurer Mitte und konzentriert zu bleiben, nehmt sich bietende Möglichkeiten zu lernen wie der Hase läuft, wahr. Man lernt durch beobachten schon so viel für den eigenen Fall, wenn man zum Beispiel „nur“ jemanden zu einem Termin beim Jugendamt begleitet.

Und bleibt ganz bei Euch, darin seid ihr konkurrenzlos die Besten. Schon das Wissen auch nur einen einzigen Verbündeten zu haben, verleiht Flügel, die nötige Zuversicht und macht Mut. Kopf hoch, Brust raus und Zähne zeigen!

Aufkleber3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s