OLG Dresden kippt Wechselmodell

MIA - Mütterinitiative für Alleinerziehende e.V. i.G.

Kind soll wieder festen Wohnsitz haben

Es kommt Bewegung in die Wechselmodell-Debatte – und zwar durch die Jurisprudenz. In 2018 hat sich ein weiteres Gericht  damit befassen müssen – und in einem jüngsten Fall entschieden, im Sinne des Kindeswohls ein bestehendes Wechselmodell zu widerrufen. Das OLG Dresden begründete in seinem Beschluss vom 8. Februar 2018 (18 UF 1003/17) die Wiederanordnung des Residenzmodells mit andauernden Elternkonflikten.

Permanente Elternkonflikte kippen Wechselmodell

Zwar seien beide Elternteile gleichermaßen erziehungsfähig. Doch die gemeinsame Ausübung der elterlichen Sorge sei ihnen aufgrund andauernder gegenseitiger Vorwürfe und Abwertungen nicht mehr zuzutrauen. Die bloße Pflicht zur Konsensfindung vermag laut Gericht eine tatsächliche Verständigung nicht zu ersetzen. Es sei dagegen zu erwarten, dass die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge die negativen Auswirkungen des Elternkonflikts auf das Wohl des Kindes mindere. Die zerstrittenen Eltern sollen nicht mehr gemeinsam alle Entscheidungen für das Kind treffen, sondern nur noch die Mutter, da…

Ursprünglichen Post anzeigen 16 weitere Wörter

Advertisements

Die schrittweise Abschaffung der Freiheit

MIA - Mütterinitiative für Alleinerziehende e.V. i.G.

Die gefühlte Wahrheit ist so eine Sache. Oft sieht sie anders aus als die Fakten, wenn man genauer hinschaut. Die kollektiv gefühlte Wahrheit für alleinerziehende Mütter sieht zum Beispiel so aus: Schritt für Schritt verlieren sie immer mehr Rechte – und damit die dringend benötigte (eh schon knappe) Ressource Freiheit. Die brauchen sie aber unbedingt als Spielraum in ihrem sowieso schon auf die Minute festgezurrten Alltag zwischen Kindern, Job, Haushalt und ständigen Behörden-, Arzt-, Schul- und sonstigen Terminen.

Mit der kontinuierlichen Einschränkung ihrer Freiheiten verschlechtert sich automatisch ihre Lebenslage – das ist messbar. Zugleich werden alleinerziehenden Müttern immer mehr Anforderungen aufgebürdet, denen sie gerecht werden sollen, jedoch ohne ihnen die passenden Rahmenbedingungen dafür zu geben, um diese überhaupt realisieren zu können. Alleinerziehende sollen z.B. in Vollzeit arbeiten, wissen aber nicht, wie sie das mit ihren Kita- und Schulkindern unter einen Hut bringen sollen. Sie sollen für sich private Altersvorsorge…

Ursprünglichen Post anzeigen 860 weitere Wörter

Erlebnis einer Mutter an der Grenzkontrolle

Erlebnis gestern an der Grenzkontrolle:

Auf dem Rückflug nach London wurde ich gestern von der deutschen Grenzpolizistin aufgehalten und wie eine Schwerkriminelle behandelt.

Zur Info: Ich habe keinen Vater angegeben und das Feld vom Vater ist auf der Geburtsurkunde leer.

Ich wurde begrüsst: Weiss denn ihr Mann, dass ihr Kind ausreist?

Ich: Ich bin alleinstehend

Polizistin: Was sagt denn der Vater dazu?

Ich: Der Vater ist unbekannt, es gibt keinen rechtlichen Vater

Polizistin lacht laut und wird richtig laut: Sie befinden sich hier in einer Polizei-Kontrolle, so fliegen sie heute nirgendwo hin.

Ich krame die Geburtsurkunde raus (internationale Version).

Polizist studiert die Urkunde minutenlang: Die ist ja veraltet!!

Frau Xxx sie nennen mir jetzt sofort die Kontaktdetails des Vaters.

Ich: Es gibt keinen Vater

Polizistin: Frau xxx sie sagen mir jetzt sofort wie dieses Kind entstanden ist, wer ist der Vater? Oder ich lasse sie auf die WACHE abführen!!!!!

Ich: Wieso behandeln sie mich hier wie eine Kriminelle, es gibt keinen rechtlichen Vater und ich würde gerne meinen Flieger kriegen, ich muss zurück nach England.

Polizistin: Wie ist das Kind entstanden?
Ich antworte nicht

Polizist: Was haben sie in England zu suchen?

Ich: Ich arbeite dort seit Jahren

Polizist: Das glaub ich ihnen nicht. Haben sie darüber Dokumenten mit denen sie das nachweisen können?

Ich hatte zum Glück was.

Geburtsurkunde wird immer noch argwöhnisch inspiziert und zum Kollegen gegeben. Ich: Sie können auch gern das Standesamt anrufen und nochmal nachfragen

Polizist: Frau xxx sie verhalten sich hier sehr auffällig.

Daraufhin wurde die Urkunde kopiert und ich durfte gehen.

Die Polizistin war extrem laut und heftig.

Das Erschreckende ist, dasselbe hatte ich bereits bei der Einreise und bei den letzten zwei Besuchen in NRW.

Eine Mutter im Ausland arbeitend

Bundesarchiv Bild 183-1989-1121-017, Berlin, Grenzübergang Rudower Chaussee

Kindern wird durch ihre Mütter eine Stimme gegeben…

…denn Mütter sind das Lebenselixier für Kinder….

… das Alpha und das Omega…

… das Sein, das jeden Psychologen erübrigt…

Lasst Kinder endlich wieder mit den Mütter sein !

Im Tierreich habt ihr doch auch Mitleid mit den mutterlosen Eichhörnchen, etc…

Ohne Mama geht es nicht – das gilt für Tier- und Menschenreich !

GEBT KINDERN EINE STIMME !!!

27356023_1719443528107795_8737428908329652254_o

Wann schaffen wir das Familiengericht ab ?

Hilfe !!!

Eine Bekannte erzählte mir gestern, dass ihre Kinder von einer „Verfahrensbeiständin“ wegen des Wechselmodells „befragt“ wurden – sie hörte mit, weil vergessen worden war, die Tür richtig zu schließen.

Ein anderes Kind wurde in einem ähnlichen Zusammenhang suggestiv befragt. Ihm wurde gedroht, so dass es Todesangst bekam, z.B. mit Fragen wie: „Was machst du aber, wenn deine Mama stirbt? Dann brauchst du doch deinen Papa als gleichwertige Bezugsperson?“

Als das eine Kind der Bekannten völlig verunsichert beinahe anfing zu weinen und zur Mutter zurück wollte, wurde ihm erklärt, die Mutter sei nicht mehr da, obwohl sie, die bis jetzt immer Hauptbezugsperson des Kindes gewesen war, vor der Tür saß.

Wenn:

Väterrechtsverbände weiter Verfahrensbeistände ausbilden dürfen,

wenn:

Gleichstellungspolitiker und Verfahrensbeistände

oder:

bekennende Maskulinsten und Verfahrensbeistände

oder:

bekennende Väterrechtsaktivisten und Verfahrensbeistände

in Personalunion agieren und es keinerlei Möglichkeiten gibt, einen Verfahrensbeistand wegen Befangenheit abzulehnen, können wir unser Familienrechtssystem eigentlich komplett abschaffen.

Dann können wir generell festlegen, dass Kinder keinerlei Rechte haben und grundsätzlich die Bedürfnisse der Eltern bzw. der Gleichstellungspolitik zu bedienen haben.

Das wäre dann wenigstens eine klare und eindeutige Sache.

3MuelltonnenDeutschland